Minitorte im Vintagestil

vintagetoertchendetailDiese kleine Kalorienbombe war für einen 80. Geburtstag einer Rosenliebhaberin, die auch Barock mag. Es wurde dann aber eher eine viktorianische Torte. Eine Minitorte (Ø10cm) ist es, damit es schneller geht. Ein bisschen zurück zu den Anfängen. Ich liebe Miniaturen.

vintagetoertchennackt

Unter der edlen Hülle ist ein Mandelbiskuit mit Erdbeerpuddingbuttercreme. Seit ich neulich mich an Buttercreme gewagt habe, bin ich süchtig. Musste natürlich im Sommer auf die Idee kommen Buttercreme zu machen :). Und wo man schon bei Neuem war, hab ich gleich auch noch Biskuit ausprobiert. Stabil ist so eine Kombination eher nicht, (also nichts für 7-stöckige Hochzeitstorten  😉 ), aber ich liebe sie. Schnell gemacht und schnell gebacken. Im Anschnitt sieht man, wie gleichmäßig die Schichten geworden sind. Wenn man den Biskuit auf einem Blech backt, muss man sich auch nicht mit dem in der Mitte Durchschneiden stressen. In einem Test mit Resten hat sich die Creme als fondanttauglich erwiesen. Beim Kuchen habe ich mich noch nicht getraut und weiße Ganache genommen, was aber geschmacklich nicht so gut gepasst hat. Eine Minitorte wiegt so wenig, dass sie nicht wirklich auf dem Drehteller bleibt. Hier schont eine Antirutschmatte die Nerven.

vintagetoertchenangeschnittenWeil ich immer wieder gefragt werden, wie lange so eine Torte dauert, habe ich diesmal die Zeit gestoppt: 9h zzgl. Entwurf erstellen, Vorbereitung, Aufräumen. Bin ich langsam! Dabei hatte ich schon Ideen wie Stoffwürfe und gespritzte Verzierungen verworfen. Die Röschen, das Spitzendeckchen und die Schleifchen habe ich vorbereitet. Die Deko ist in einer Woche nicht trocken geworden. Alles war so weich wie frisch gemacht. Wahrscheinlich lag das an der hohen Luftfeuchtigkeit (>60%). Die Minirosen stecken auf jeweils einem halben Zahnstocher. Macht modellieren einfacher und nur so kann man sie in der Position auf der Torte anbringen. Bei den Schleifchen ging es wegen der Größe leider nicht mit Faltenwurf. Die weißen Perlen sind mit Pearldust bepinselt. Wenn ein Kuchen so hoch wie breit ist, wird es kritisch mit dem Fondantüberzug. Da war ich nicht schnell genug für eine makellose Oberfläche :(. Der ungewöhnliche Tortenständer ist eine Briochebackform. Auf die tolle Idee einfach eine umgedrehte Backform zu nehmen hat mich der Post von gestatten von dant gebracht.

Schon oft habe ich gehört und gelesen, dass Fondant im Sommer ein Problem ist. Der Kuchen muss in den Kühlschrank, auch mit Überzug. Im Voraus war mir nicht ganz wohl dabei. Der Fondant ist nur etwas glänzig und klebrig geworden. Wenn mans nicht anfasst, passt das. Die Deko ist nicht, wie befürchtet, aufgeweicht. Gerade bei den Rosen hatte ich Angst. Auch die Buttercreme hat die Temperaturen um die 30° mit Kühlung gut überstanden. Wo ich gerade beim Testen war, hab ich auch gleich noch ausprobiert, wie die Torte die Tiefkühltruhe überlebt. Einfrieren und Auftauen der dekorierten Torte ging mit einem Stück sehr gut. Auf jeden Fall kam das Törtchen super an. Alle habe geglaubt, dass ich wenigstens die Rosen gekauft hab – so solls sein 🙂

vintagetoertchen

Mandelbiskuit mit Erdbeerbuttercreme

für den Kuchen:
für ein Ausziehblech auf kleinster Stufe, nach dem Rezept von mima53

  • 2 Eier
  • 125g Zucker
  • 62,5 ml kaltes Wasser
  • 75g Mehl
  • 1/4 Päckchen Backpulver
  • 25g Stärke
  • 50g gemahlene Mandeln

Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze einstellen. Eier trennen. Eiweiß steif schlagen. Eigelb mit Zucker und Wasser sehr schaumig rühren (ca. 5 min lang). Nüsse, Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen und kurz unterrühren. Zuletzt das geschlagene Eiweiß unterziehen. Damit nachher keine Eiweißklumpen im Kuchen sind, ganz kurz mit dem Rührgerät auf niedriger Stufe nochmal durch. Backblechboden mit Backpapier auslegen. Teig einfüllen und ca. 20 min auf der unteren Einschubleiste backen. Erkalten lassen und zuschneiden.

für die Füllung:
leicht veränderte Erdbeerbuttercreme von Gabi

  • ca. 250g gefrorene Erdbeeren
  • ca. 1EL Holunderblütensirup
  • 1/2 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • Zitronensaft/Zitronensäure
  • 125g Butter
  • 75g Puderzucker

Erdbeeren auftauen. Etwas Flüssigkeit abgießen und beiseite stellen. Früchte mit dem Sirup pürieren und ggf. mit etwas Erdbeerwasser verdünnen. Mit den Erdbeeren einen Pudding kochen. Dafür zuerst Puddingpulver mit etwas Erdbeerwasser verrühren. Ich hab noch Zitrone rein, damit die Farbe bleibt, wie bei Marmelade. Während der Pudding abkühlt, Butter aus dem Kühlschrank holen. Wenn beide Zimmertemperatur haben, Butter mit Puderzucker aufschlagen. Dann löffelweise den Pudding dazu geben und gut weiterrühren. Man muss unbedingt drauf achten, dass Butter und Pudding die gleiche Temperatur haben . Ist die Creme zu weich, einfach nochmal kurz in den Kühlschrank stellen.

Böden mit Creme füllen und die ganze Torte damit einstreichen. Es wird einige Reste geben, lässt sich aber beides gut einfrieren.

Advertisements

2 Gedanken zu “Minitorte im Vintagestil

deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s